Samstag, 20. Dezember 2008

Hue.

Im ehemals kaiserlichen Hue haben wir zum ersten Mal wirklich Pech mit dem Wetter. Es regnet seit zwei Tagen unaufhoerlich. Angesichts der Lage knapp noerdlich der als "Wetterscheide" dienenden Gebirgskette aber auch nicht weiter verwunderlich. Nichtsdestotrotz stehen die Zitadelle samt "Verbotener Stadt", das Mausoleum eines ehemaligen Kaisers (eher ein riesiger Park), historische Pagoden und dergleichen auf dem Programm. Zum Spasz gibts des weiteren ein "Royal Dinner", bei dem wir in die Klamotten der frueheren Kaiser und deren Gefolgschaft gesteckt werden und dazu von einer Kapelle mit entsprechend alten Instrumenten und Volksliedern begleitet werden.

Waehrend man als "geschichtsverwoehnter" Europaer auf einigermaszen gepflegte Prachtbauten aus vielen hundert Jahren zurueckblicken kann, ist man hier maechtig stolz auf Bauten, die gerade einmal 120 bis 200 Jahre alt sind - dafuer aber fuer uns eher wirken, als waeren sie aus dem tiefsten Mittelalter. Sie sind zumeist recht stark verfallen oder zerstoert. Das Klima, die vielen Kriege, und der erst sehr sehr spaet (1993) entdeckte Wille der Kommunisten, dieses "Weltkulturerbe" (als solches ist praktisch die ganze Stadt bei der Unesco vermerkt) zu schuetzen und zu erhalten haben dazu beigetragen. Dabei sind die Bauten erst seit 1945 (!) nicht mehr in Verwendung.

Unfassbar ist das vor allem dann, wenn man die ebenfalls mittelalterlich anmutenden Geschichten dazu hoert: Wie und wieviele Konkubinen "gehalten" wurden, welche Raenge es gab, dass der Koenig von so gut wie niemandem angesehen werden durfte, welches Erziehungssystem im Kaiserreich herrschte und so weiter.

Die Stadt selbst ist vergleichsweise langweilig. Kann aber auch nur am Wetter liegen, an dem auch die Laune ein bissl dranhaengt. Wie auch immer, morgen brechen wir schon wieder auf. Das Ziel ist die Hauptstadt Hanoi, die auch der vorlauefige Endpunkt des Vietnam-Trips sein wird, davor aber noch den Ausgangspunkt fuer weitere Erkundungsreisen - etwa in die Ha-Long-Bucht - darstellt. Da wirds dann eher schwer mit Internetz. Deshalb schon mal vorsorglich: Frohe Festtage. Wir haben ja noch elf Tage vor uns :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen